VR Bank Stiftung unterstützt die Gesellschaft für Geschichte und Gedenken Laupheim

2.532 Euro hat die VR Bank Stiftung zum Jahresende 2023 ausgeschüttet. Die Summe aus dem Ertrag des Stiftungsvermögens bekommt in diesem Jahr die Gesellschaft für Geschichte und Gedenken (GGG) in Laupheim. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Unterstützung der GGG dem Stiftungszweck in den Bereichen Kultur und Bildung nachkommen können. Das ist aktuell wichtiger denn je“, sagte Markus Langner, Vorsitzender der Stiftung, bei der Übergabe des symbolischen Spendenschecks.

Die GGG unterstützt das Laupheimer Museum zur Geschichte von Juden und Christen und betreut insbesondere den jüdischen Friedhof. Hier wird die Spende der VR Bank Stiftung auch investiert: „Derzeit steht die Renovierung und Vergrößerung der Werkstatt auf dem jüdischen Friedhof an, um den heutigen Ansprüchen gerecht zu werden“, sagt Michael Schick, zweiter Vorsitzender der GGG und aktiver Mitarbeiter bei der Pflege und Instandhaltung des Friedhofs. Dieses Projekt unterstütze der Verein sehr gerne, so die erste Vorsitzende der GGG, Elisabeth Lincke. „Denn unser großes Anliegen als Verein ist es, die Bedeutung des jüdischen Friedhofs und das Erbe der jüdischen Gemeinde Laupheims für die Laupheimer Bürgerschaft wach zu halten.“

Das Bild zeigt von links nach rechts: Marion Fakler (VR Bank Stiftung), Elisabeth Lincke und Michael Schick (beide im Vorstand der Gesellschaft für Geschichte und Gedenken) und Markus Langner (VR Bank Stiftung).